Schluss mit der Roamingpreis-Intransparenz

Monta | August 30, 2022
Wenn Sie der oder diejenige im Haus sind, der/die die Stromrechnung bezahlt, gibt es vielleicht zwei Sachen, die Sie nicht mehr hören können: Unbeständigkeit und hohe Preise. Da der Strommarkt im ersten Quartal 2022 stark von den geopolitischen Spannungen beeinflusst wurde, sind die jüngsten Entwicklungen von der Angst vor Unterbrechungen der Versorgungskette, rekordhohen Preisen und […]

Share this article

woman checking her in-car navigation screen

Wenn Sie der oder diejenige im Haus sind, der/die die Stromrechnung bezahlt, gibt es vielleicht zwei Sachen, die Sie nicht mehr hören können: Unbeständigkeit und hohe Preise.

Da der Strommarkt im ersten Quartal 2022 stark von den geopolitischen Spannungen beeinflusst wurde, sind die jüngsten Entwicklungen von der Angst vor Unterbrechungen der Versorgungskette, rekordhohen Preisen und Volatilität geprägt. Der Strompreis in Europa lag im ersten Quartal 2022 bei durchschnittlich 201 €/MWh - das sind 281 % mehr als im ersten Quartal 2021. Das bedeutet, dass eine Vorhersage des Strompreises sehr schwierig ist und die Preise viel höher sind als üblich.

Dennoch ist das Aufladen eines Elektrofahrzeugs etwa 50 % billiger als das Betanken eines Benzin- oder Dieselfahrzeugs

Die wahrscheinlich größte Herausforderung für die Ladeindustrie besteht jedoch darin, dass die schwankenden und volatilen Strompreise die Verwaltung der Ladepunkte und insbesondere die Festlegung des richtigen Preises für das Laden sehr schwierig machen. Zahlreiche Akteure in der E-Lade-Branche - von Betreiber*innen von Ladestationen (Charge Point Operators, CPOs) über Unternehmen, die ihren Mitarbeitern das Laden ihres Firmenwagens zu Hause erstatten, bis hin zu Wohnungsbaugesellschaften und privaten Haushalten - sind davon stark betroffen. 

Natürlich spüren das auch die E-Fahrer*innen, vor allem wenn sie das öffentliche Ladenetz nutzen.

Mit dem Heranwachsen der Branche werden E-Fahrer*innen immer besser informiert und fordern zunehmend eine gerechtere und transparentere Lösung für die Ladepreise. Sie haben alle Werkzeuge zur Hand, um die Strompreise selbst zu verfolgen und festzustellen, ob eine Ladestation stark überteuert ist. Darüber hinaus war es für E-Fahrer*innen noch nie so einfach, schnell Alternativen zu finden. 

Die Situation auf dem Strommarkt und die Sensibilisierung der E-Fahrer*innen erfordern viel Know-how und schnelles Handeln von den Eigentümer*nnen und Betreiber*innen von Ladestationen um sicherzustellen, dass der Preis für das Laden korrekt festgelegt wird. Wird dies nicht getan, kann es zu den folgenden Konsequenzen führen 

  • Einnahmeverluste, wenn der Ladepreis nicht entsprechend dem schwankenden Strompreis aktualisiert wird.
  • Mehrarbeit, da Arbeitnehmer*innen möglicherweise Kosten erstattet oder zusätzliche Steuern abgerechnet werden müssen, wenn Arbeitgeber*innen ihnen zu wenig oder zu viel fürs Laden erstatten. 
  • E-Fahrer*innen meiden Ihre Ladestationen, da diese verglichen zu anderen Ladestationen zu teuer sind. 

Auch wenn der Markt Möglichkeiten bietet, flexible Preise für die Gebührenerhebung festzulegen, erfordern die jüngsten Entwicklungen weitergehende Maßnahmen. Maßnahmen, die Transparenz für alle beteiligten Akteure gewährleisten und die im Idealfall keine manuelle Arbeit zur ständigen Überwachung und Aktualisierung der Preise erfordern. 

Warum gibt es keine Möglichkeit, den angebotenen Ladepreis automatisch mit dem tatsächlichen Strompreis zu verknüpfen? 

Das ist eine Frage, die uns bei Monta oft gestellt wird, und es scheint eine Selbstverständlichkeit zu sein - warum bietet also keine Ladestation-Backend-Software diese Lösung? Dafür gibt es einige Gründe:

Die Dinge haben sich geändert... und das sehr schnell 

Man könnte sagen, dass der Preis für die Ladestationen in den letzten Jahren leicht vorhersehbar war, aber die Dinge haben sich schnell geändert. Die IEA hat den durchschnittlichen Stromgroßhandelspreis seit 2016 dargestellt und gezeigt, dass die Strompreise seit dem letzten Jahr steigen, während sie in den Jahren davor recht stabil waren:

(Quelle der Grafik)

Daher lag man in der Regel recht nahe am tatsächlichen Strompreis, wenn man fürs Laden einen Standardpreis, einen Ausweichwert und eine Gebühr darüber, was man an einer Ladung verdienen wollte, einstellte. Das heißt, es bestand nicht die Notwendigkeit, eine Lösung zu entwickeln, die die stark schwankenden Strompreise eins-zu-eins abdeckt. 

Mit dem schnellen Wachstum der E-Fahrzeug-Industrie mitzukommen ist eine Herausforderung für sich

Das rasante Wachstum des E-Mobilitätsmarktes stellt hohe Anforderungen an die Ladeindustrie: Sie muss eine solide Infrastruktur aufbauen, um diesem Wachstum gerecht zu werden, und erstklassige Tools für die Verwaltung der Infrastruktur bereitstellen. Es wird deutlich, dass viele Anbieter von Backend-Lösungen immer noch damit beschäftigt sind, mit den grundlegendsten Funktionen Schritt zu halten und sich an die Anforderungen dieses schnell wachsenden Marktes anzupassen. Der schwankende Strompreis ist somit eine neue Herausforderung, die es zu bewältigen gilt, und daher eine neue Aufgabe, die sich auf den langen To-Do-Listen dieser Unternehmen hinten anreihen muss.

Es ist eine technische Herausforderung... aber Monta hat sie gelöst.

Zu guter Letzt muss eine Lösung entwickelt werden, um die oben genannten Probleme zu lösen. Das erfordert eine Menge Forschung, Zeit und Know-how. Wir bei Monta haben es uns zur Aufgabe gemacht, Ihnen die Führung Ihres Unternehmens zu erleichtern. Deshalb arbeiten wir unermüdlich daran, unser Produkt jeden Tag besser zu machen. Glücklicherweise sind wir auch der Zeit weit voraus. Das bedeutet, dass Sie sehr bald die Möglichkeit haben werden, den angebotenen Ladepreis automatisch mit dem tatsächlichen Strompreis zu verknüpfen. Stellen Sie sich das einmal vor: Sie müssen Ihren Ladepreis nicht mehr manuell korrigieren - alles, was Sie tun müssen, ist, die Spot-Pricing-Funktion zu aktivieren, und die Gebühr einstellen, die Sie an Ihren Ladungen verdienen möchten. Wenn Sie neugierig geworden sind und unsere Spot Pricing-Funktion testen möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an stayincharge@monta.com! 

Wenn Sie mehr wissen wollen, warten Sie auf unser nächstes Produkt-Update: Entweder in unserem Newsletter oder auf unseren Social-Media-Kanälen (LinkedIn, Facebook, Instagram, Twitter). Wenn Sie sich noch nicht für unseren Newsletter angemeldet haben, können Sie das hier tun hier.

Lesen Sie auch diese Artikel

chevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram