Monta's Lastmanagement erklärt

Monta | November 2, 2022
Jedes Gebäude und jeder Standort verfügt über eine begrenzte Menge an Strom. Deshalb ist es wichtig, strategisch vorzugehen, um diesen Strom optimal zu nutzen. Das Lastmanagement ist ein intelligentes Werkzeug für die Energieverteilung, das diese Aufgabe für Sie übernimmt. Der Verzicht auf ein solches Werkzeug kann für große Standorte, Unternehmen, die Ladestationen anbieten, und andere […]

Share this article

Jedes Gebäude und jeder Standort verfügt über eine begrenzte Menge an Strom. Deshalb ist es wichtig, strategisch vorzugehen, um diesen Strom optimal zu nutzen. Das Lastmanagement ist ein intelligentes Werkzeug für die Energieverteilung, das diese Aufgabe für Sie übernimmt. Der Verzicht auf ein solches Werkzeug kann für große Standorte, Unternehmen, die Ladestationen anbieten, und andere ein Erfolgskiller sein.

Warum sollten Sie sich mit Lastmanagement beschäftigen?

Mit der rasanten Zunahme von Elektrofahrzeugen in ganz Europa wird die Belastung des Stromnetzes und damit auch die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit Ihrer elektrischen Anlagen weiter zunehmen. Es ist wichtig, die verfügbare Leistung an allen Endpunkten, die Strom benötigen (z. B. zwischen Ihren Ladestationen und Ihrem Gebäude), auszugleichen, damit alles ohne Unterbrechungen weiterlaufen kann.

Ein unausgewogenes System kann zu einer verminderten Effizienz führen, da die Elektrizität nicht gleichmäßig oder optimal verteilt wird, so dass die Gefahr des Auslösens von Schutzschaltern sehr hoch ist. Dies kann auf Dauer zu Ausfällen und Schäden an Ihren Ladestationen und elektrischen Geräten führen und deren Lebensdauer erheblich verkürzen.

Wenn Sie eine der Monta-Optionen für das Lastmanagement nutzen, können Sie das Beste aus Ihrer Elektroinstallation herausholen, ohne Abstriche bei der Leistung oder den Kosten zu machen. Weiterhin wird sichergestellt, dass Ihre Ladestation für künftige Lastanforderungen skalierbar ist, wenn Sie zum Beispiel weitere Ladepunkte an Ihrem Standort einrichten möchten.

 Wie funktioniert es? 

Die Lastmanagement-Funktion von Monta teilt den verfügbaren Strom automatisch auf alle zum Laden angeschlossenen Fahrzeuge auf. Das System analysiert die verfügbare Kapazität und wie viel Strom die vorhandenen Fahrzeuge benötigen. Die intelligente Elektronik verteilt dann den Strom auf der Grundlage der maximalen Kapazität des Anschlusses und der verfügbaren Ampere. 

Mit dem Lastmanagement können Elektrofahrzeuge immer geladen werden, unabhängig von der für die Installation verfügbaren Amperezahl. Es sind keine teuren Investitionen in große oder komplexe Anlagen erforderlich.

Monta bietet die folgenden 4 Methoden zum Lastmanagement an: 

  • Statisch 
  • Dynamisch 
  • Dynamisch 2.0 
  • Phasengerecht

Und hier ist eine Aufschlüsselung:

Statisches Lastmanagement

Das statische Lastmanagement ist eine Einrichtung, bei der der Standort eine "feste" (statische) Last auf jedem Ladepunkt hat. Eine Vielzahl von Wohnungsbaugesellschaften und Wohnanlagen mit mehreren Ladepunkten nutzen den statischen Lastausgleich, um die Ladung gleichmäßig zu verteilen. 

Nehmen wir an, es gibt einen Standort mit insgesamt 40 Ampere und 4 Ladepunkten; jeder Ladepunkt erhält 10 Ampere, unabhängig davon, ob ein E-Fahrzeug geladen wird oder nicht. Ähnlich wie bei einem Festpreismenü. Egal was passiert, es wird alles gleichmäßig verteilt. 

Dynamisches Lastmanagement

Bei einem eingerichteten dynamischen Lastmanagement wird jedem Ladepunkt ein Strom aus einem Pool zugewiesen, der auf einem bestimmten Wert basiert. Bei größeren Flotten kann es zum Beispiel notwendig sein, dass die Fahrzeuge zu unterschiedlichen Zeiten oder mit unterschiedlichen Stromstärken geladen werden, welches Sie im Monta Portal dann mit einer maximalen Stromstärke von 40 Ampere einstellen können. Basierend auf der Aktivität und den verfügbaren Ladepunkten werden die Ampere gleichmäßig auf die einzelnen Ladepunkte aufgeteilt um effizient zu laden. 

Dynamisches Lastmanagement 2.0

Ähnlich wie beim dynamischen Lastmanagement wird die auf die Ladungen verteilte Last durch einen externen Zähler, die so genannte "energi box", reduziert, die entweder über API oder MODBUS-Integration angeschlossen ist. 

Hier ein Beispiel: Wenn in einem Gebäude 40 Ampere zur Verfügung stehen, aber 10 Ampere vorrangig vom Gebäude selbst genutzt werden (z. B. für einen Aufzug oder andere wichtige Dienste), meldet der Zähler dies an unser System, und die Ladepunkte teilen sich die verbleibende Menge untereinander auf. In diesem Beispiel teilen sich die Ladepunkte 30 Ampere, und diese 30 Ampere sind "dynamisch", d. h. wenn zwei Autos laden, erhalten sie jeweils 15 Ampere, aber wenn es nur ein Auto gibt, würde dieses Auto die vollen 30 Ampere erhalten. 

Phasengerechtes Lastmanagement

Hierbei handelt es sich um eine Art Lastmanagement, bei dem nicht nur das Stromnetz berücksichtigt wird, sondern auch die verschiedenen Stromphasen in denen Fahrzeuge geladen werden. Es ist wichtig zu wissen, dass Strom aus drei Phasen besteht. 100 Ampere, die über die drei Phasen L1, L2 und L3 verfügbar sind, bedeuten, dass wir tatsächlich 100 Ampere in jeder Phase zur Verfügung haben.

Das Besondere an Monta ist, dass ein Auto, das nur in Phase 1 geladen wird, andere Autos nicht daran hindert, in Phase 2 und 3 zu laden. 

Ohne Phasensteuerung verhindert ein Auto, das in Phase 1 lädt, das Laden von Autos in Phase 2 und 3 (und Autos, die in Phase 2 laden, verhindern das Laden in Phase 3). 

Unsere Phasenverschiebungsfunktion ermöglicht es uns, die Leistungsfähigkeit einer Ladestation zu maximieren. Wir verlagern die Komplexität der Phasenverschiebung von der Ladestation auf unser System. 

Ein großer Vorteil eines phasengerechten und eines phasenverschiebenden Systems besteht darin, dass bestimmte Fahrzeuge nur auf Phase 1 oder Phase 1+2 laden können. Ein System ohne Phasensteuerung würde schnell an Kapazität verlieren, da ein großer Teil der Kapazität auf den Phasen 2 und 3 ungenutzt bleibt. 

Ein Hinweis: Ein Auto entscheidet immer, in welcher Phase bzw. in welchen Phasen es lädt, aber Monta "trickst" das Auto aus, indem es die Phasen beim Anschluss an das Stromnetz umschaltet.

Wie kann ich das Lastmanagement für meine Ladestationen anwenden?

Kurze Antwort: Sie können dies direkt über das Monta-Portal tun. Wir empfehlen jedoch diesen Leitfaden (in englischer Sprache) zu lesen, in dem genauer erklärt wird, wie Sie Lastmanagement einrichten und was Sie dabei beachten müssen.
Bitte beachten Sie dass Lastmanagement nur für Enterprise Teams verfügbar ist. Hiererfahren Sie mehr darüber, wie Sie Ihr Abonnement mit Monta aktualisieren können.

Lesen Sie auch diese Artikel

chevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram