In diesem Artikel
Produktbanner von monta app und Portal

Willkommen zur neuesten Ausgabe des Monta-Portal-Update-Blogs! Wir freuen uns, dir die neuen Funktionen und Verbesserungen vorzustellen, an denen wir gearbeitet haben, um deine Erfahrung mit Monta zu verbessern. In diesem Monat haben wir uns darauf konzentriert, dir mehr Flexibilität, Komfort und Effizienz bei der Verwaltung deines Unternehmens über das Monta-Portal zu bieten.

Verbesserungen der Massenimportfunktion

Der Massenimport ist ein leistungsfähiges Hilfsmittel, das es den Nutzerinnen und Nutzern erlaubt, im Monta-Portal eine große Menge von Teams, Ladestationen und Standorten gleichzeitig hinzufügen. Bisher stand den Nutzerinnen und Nutzern bei der Verwendung der Funktion keine systematische Möglichkeit zur Verfügung, um den Fortschritt ihrer Massenimporte nachzuverfolgen, daher haben wir uns dazu entschieden, dies zu ändern. Dank der Vereinfachung und Optimierung des Importprozesses können große Unternehmen ihre Kunden nun schneller und genauer migrieren oder neue Kunden zu Monta hinzufügen.

Das hat sich geändert

  • Statusübersicht: Die Nutzer*innen können nun den Status ihrer Importe sehen, unter anderem ob der Import erfolgreich war oder ob Fehler vorliegen. Schlägt ein Import fehl, können die Nutzer*innen ganz einfach die Gründe hierfür ermitteln.
  • Verbesserte Vorlage: Wir haben die Benutzerfreundlichkeit der Importvorlage verbessert, indem wir unnötige Felder entfernt und bestimmte andere Felder optional gemacht haben. So wird sichergestellt, dass die Nutzer*innen, wie etwa Onboarding-Manager, die Vorlage schnell und präzise und ohne Missverständnisse ausfüllen können und Fehler schnell korrigieren können, um den Erfolg ihrer Importe sicherzustellen.

So funktioniert’s

Die Funktion ist im Bereich Teams des Monta-Portals unter „Team hinzufügen“ zu finden. Hier muss „Massenimport“ ausgewählt und die bereitgestellte Vorlage heruntergeladen werden. Die Vorlage enthält Felder für Daten zu Ladestationen, Teams und Standorten. Die Nutzer*innen werden anschließend aufgefordert, die Vorlage mit den relevanten Angaben auszufüllen und diese anschließend wieder im System hochzuladen.

Weitere Informationen zur Massenimportfunktion finden Sie in unserem Leitfaden.

Einführung von Transaktionsgebühren für Roaming in Abonnements

Bisher konnten viele Lösungsanbieter lediglich eine zusätzliche Gebühr für alle Ladevorgänge an von ihnen verwalteten Ladestationen erheben.
Wir von Monta bemühen uns ständig, unseren Lösungsanbietern mehr Flexibilität und neue Möglichkeiten zu bieten, um ihre Geschäftsmodelle zu verbessern. Daher freuen wir uns, unser neuestes Funktionsupdate ankündigen zu können – Transaktionsgebühren für Roaming in Abonnements.

Obwohl wir bereits zusätzliche Gebühren für normale Ladevorgänge anbieten, haben wir diese Funktion nun auf Roaming-Ladevorgänge ausgeweitet. Lösungsanbieter können nun durch die Unterscheidung zwischen Roaming- und regulären Ladevorgängen ihre Gebührenstruktur entsprechend anpassen.

So funktioniert’s

Lösungsanbieter können die zusätzliche Gebühr für Roaming-Ladevorgänge ganz einfach an den von ihnen verwalteten Ladestationen einrichten. Indem sie eine prozentuale zusätzliche Gebühr oder eine feste/absolute Gebühr hinzufügen, können sie ihren Direktkunden (Team-Mitgliedern) im Vergleich zu den Kunden ihrer Kunden (Roaming) unterschiedliche Beträge abziehen.

Wenn du lernen möchtest, wie du Transaktionsgebühren für Roaming in Abonnements einrichten kannst, sieh dir bitte unseren Leitfaden an.

Zuverlässiges Ladepreismanagement mit der Freigabeerkennung

Eine der zentralen Funktionen unseres Systems ist die Möglichkeit für Ladestationsbetreiber (CPOs), Blockier- und Minutengebühren in Preisgruppen aufzunehmen. Die Ladestationen verblieben jedoch oft im Status „Wird abgeschlossen“, selbst wenn der Ladevorgang bereits abgeschlossen wurde. Aufgrund dessen liefen die Blockier- und Minutengebühren weiter an, was zu möglichen überhöhten Berechnungen führte oder dazu, dass überhaupt keine Gebühren erhoben wurden.

Um die Genauigkeit der Ladegebühren zu verbessern und ein zuverlässiges Ladepreismanagement für unsere geschätzten Betreiber, Standortbesitzer und Partner sicherzustellen, haben wir eine Freigabeerkennung eingeführt. Diese Funktion erkennt Ladestationsmodelle, die keine zuverlässigen Trennvorgänge unterstützen, die wesentlich für die präzise Bestimmung der Ladegebühren ist.

So funktioniert’s

Beim Einrichten einer Minutengebühr oder einer Blockiergebühr wird den Betreibern ein Warnsymbol für die Preisgruppe angezeigt, wenn sie diese an Ladestationen einrichten, die keine Freigabeerkennung unterstützen. Hierdurch werden die Betreiber in Echtzeit informiert, sodass sie fundierte Entscheidungen treffen und ihre Preise entsprechend anpassen können. Alternativ wird ihnen auf der Seite des Ladevorgangs eine Benachrichtigung angezeigt, welche sie darüber informiert, dass die Gebühren Teil der Preisgruppe waren, jedoch nicht für einen bestimmten Ladevorgang angewendet werden konnten. Dies hilft den CPOs, sicherzustellen, dass ihre Preisstrategie konsistent und präzise auf alle Ladevorgänge angewendet wird und unerwartete Gebühren vermieden werden.

Die Betreiber können auf der Seite mit den von uns unterstützen Ladestationen überprüfen, ob ihre Ladestationsmodelle die Freigabeerkennungsfunktion unterstützen.

Zusätzliche Hinweise findest du in unserem Leitfaden, in dem erklärt wird, wie du sicherstellen kannst, dass diese Funktion ordnungsgemäß funktioniert.

Verbesserte Preisaufschlüsselung für ein besseres Verständnis der Ladekosten

Für Nutzer*innen, die häufig Kundenanfragen hinsichtlich der Ladepreise erhalten, kann es manchmal eine Herausforderung sein, die Kostenaufschlüsselung eines Ladevorgangs zu verstehen und zu erklären. Genau deshalb haben wir den Bereich Preisaufschlüsselung auf der Seite Ladevorgang aktualisiert. Die verbesserte Aufschlüsselung bietet einen detaillierteren und umfassenderen Überblick über die Preisstruktur während eines Ladevorgangs und stellt so ein besseres Verständnis der für die einzelnen Stunden erhobenen zusätzlichen Gebühren und ihrer kumulativen Auswirkung auf den Gesamtbetrag sicher.

So funktioniert’s

Auf der Seite Ladevorgang finden die Nutzer*innen eine Tabelle, welche eine detaillierte Aufschlüsselung der Preise und Kosten für jede Stunde des Ladevorgangs enthält. Obwohl diese Tabelle bereits zuvor vorhanden war, ist sie nun transparenter und zeigt die verschiedenen Ebenen der Preisstruktur an.

Wenn sie die Seite Ladevorgang öffnen, wird den Nutzerinnen und Nutzern eine detaillierte Tabelle angezeigt, welche den Preis und die Kosten für jede Stunde des Ladevorgangs aufschlüsselt. Diese verbesserte Tabelle bietet mehr Transparenz, da sie die verschiedenen Ebenen der Preisstruktur aufzeigt. Mithilfe dieser Aufschlüsselung können die Nutzer*innen ganz einfach die für die jeweiligen Zeiträume erhobenen Preise identifizieren, die Auswirkungen zusätzlicher Gebühren verstehen und möglicherweise von Kunden vorgebrachte Abweichungen umfassend erklären.

Wir möchten betonen, dass dieses Update als Zwischenschritt zwischen der vorherigen Version und der für das Monta-Portal 2.0 anstehenden fungiert, bei der weitere Verbesserungen zu erwarten sind.

Integration von Ladestationen – Neue Modelle hinzugefügt

Wir haben im letzten Monat 12 neue Ladestationsmodelle hinzugefügt, sodass wir jetzt 428 Modelle unterstützen! Die vollständige Liste findest du hier.

Sieh dir unsere öffentliche Roadmap für das Monta Portal an

Unsere öffentliche Roadmap zeigt, was du und andere Monta-Nutzer*innen sich für das Monta-Portal wünschen und wie weit wir bereits vorangekommen sind, diese Wünsche zu verwirklichen. Hier kannst du uns deine Wünsche zu neuen Funktionen oder Verbesserungen mitteilen. Wir prüfen diese regelmäßig.

Wir freuen uns, von dir zu hören.